(Wissenschaftliche) Tiefe mit Spaß: Bilder im Coaching

In ihrer Doktorarbeit »Das Selbst im Bild« erforscht Dr. Jasmin Messerschmidt genau was der Titel verspricht: Auf welche Weise helfen Bilder im Coaching, das „Selbst“, also für das Auge verborgene Talente, Gaben, Haltungen, Ressourcen, Themen, Anliegen und Ziele, sichtbar zu machen? Bei der Lektüre ihrer Studie habe ich aufgeregt festgestellt, dass sich ihre Forschungsergebnisse mit meinen eigenen Erfahrungen decken. Um die außergewöhnliche Wirkung von Bildern im Coaching hier auch aus wissenschaftlicher Sicht zu beleuchten, habe ich Frau Dr. Messerschmidt gebeten, aus ihrem Buch zitieren zu dürfen. Vielen Dank für diese Möglichkeit!




Dank der freundlichen Genehmigung von Dr. Jasmin Messerschmidt kann ich nachfolgend ein Fazit präsentieren, welches die Wirkung von Bildern im Coaching auf wissenschaftlicher Basis zusammenfasst. Auszüge aus ihrem Buch »Das Selbst im Bild« :


Bilder als Medium

Bilder unterstützen bei Klienten wirksam den Zugang zu sich (…), zu ihren Emotionen (…) und unbewussten Prozessen (…), das heißt sie wirken verbindend und öffnend.


Bilder als Zugang zu Gefühlen

(…) Bilder (haben) eine emotionsfördernde Wirkung und „laden“ Klienten in ihre Gefühlswelt „ein“. Darüber können emotionale Aspekte in den Coaching-Prozess integriert werden, die nach Ansicht von Hirnforschern notwendig sind, um bedeutsame Veränderungen zu erreichen.

Gleichzeitig ermöglich